Chateauneuf-du Pape @ ALDI

,

Ja da schau her!

Jetzt gibts bei ALDI schon Chateauneuf-du Pape Rotwein!
Und dann noch via Bannerkampagne angepriesen!

Aldi Banner

Aldi Banner


Zwei große Namen aus völlig verschiedener Herkunft.
Der eine ein großer französischer Rotwein, der für gute Qualität steht und aus dem beschaulichen gleichnamigen Örtchen im südlichen Rhonetal entstammt.
Der andere der größte deutsche Discounter, der nach wie vor die Preisführerschaft in Sachen Lebensmittel für sich beansprucht und im deutschen Weinmarkt den größten Marktanteil innehat. Fast die Hälfte aller in Deutschland gekauften Weine werden über Discounter vertrieben. Aldi hat hierbei mit etwa 20% den größten Anteil. Man fragt sich angesichts dieser Zahlen, wie die fest im Sortiment verankerten Weine produziert werden bzw. wie man es schafft die ungeheure Nachfrage nach ein und demselben Produkt konstant zu befriedigen. Ich denke hier kann man Abschied nehmen von den idyllischen Weinbergen, aus deren Lese jedes Jahr eine andere Menge besten Weines auf mühsame Art und Weise produziert wird und erst nach unterschiedlicher Reifezeit in den Handel kommt oder gar direkt vertrieben wird. Nein, bei günstigen Discountweinen sprechen wir nicht von ein paar ha Rebfläche und vielleicht ein paar tausend Flaschen Ertrag. Alleine wenn man sich die Nachfrageseite und die stets aufgefüllten Regale ansieht, erkennt man, dass diese Weine anders hergestellt werden müssen und eventuell nicht aus einem sondern vielleicht vielen Weinbergen, vielleicht auch außerhalb Deutschlands stammen müssen. Zugegeben, manche Aldi-Weine sind wirklich nicht schlecht, aber die Hintergründe der günstigen Massenweine interessieren mich doch.
Umso erstaunlicher ist es dann immer wieder auch bekannte Weine im Sortiment von Aldi zu finden. Chateauneuf-du Pape hat sicherlich einen exzellenten Ruf. Wieso landet dieser Wein dann bei Aldi?
Ich denke ich sollte da sich mein knappes Wissen langsam aber sicher dem Ende neigt vielleicht einmal jemanden konsultieren der sich mit diesen Themen auskennt. Um einerseits Aldis Weine nicht zu Unrecht schlecht zu machen und zum anderen um mehr über Chateauneuf-du Pape zu erfahren. Ein Weingourmet muss her….

Und der Kenner hat gesprochen! Ein Wein dieser Herkunft kostet bei guter Qualität in der Regel gut das Dreifache. Somit dürfte es sich hier um weniger gut Abfüllungen oder Überschüsse handeln. Der Vorteil für Aldi liegt in der Anziehungskraft der starken Marke. So könnte es gelingen neue Käufer in die Märkte zu locken, die Aldi bisher als wenig relevant erachtet haben, markenbewusste Premiumshopper, die sich das vermeintliche Schnäppchen nicht entgehen lassen wollen und bei der Gelegenheit vielleicht auch andere Aldi Produkte einmal testen. Auch stellt sich die Frage ob ein guter billiger Wein am Ende vielleicht besser ist als ein Wein geringerer Qualität aus gutem Hause.
Letztendlich zählt für Discountshopper weniger das Renomme als vielmehr der Geschmack und das subjektive Preis-Leistungs-Verhältnis

Quellen:
Screenshot: n-tv.de 08.12.2009
Banner: ALDI Süd

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.